Tag Archives: PM

Präsentation: Critical Chain Projektmanagement


Präsentation: Critical Chain Projektmanagement

Engpassorientiertes Multi-Projektmanagement mit CCPM

Präsentation: PRAES_Critical-Chain-PM_Tpeil-neutral

Es gibt keine andere Methode für (Multi-) Projektmanagement, die so logisch fundiert ist und in der Praxis so hervorragende Ergebnisse liefert

Dies ist für größere und große Unternehmen vieler Branchen nachgewiesen (u. a. Produktion, Bau, Dienstleistung, Industrie)

CC lässt sich je nach Anwendungsgebiet gut mit Ansätzen wie Lean, Kaizen oder Agile verbinden

Die von mir erstellte Präsentation stellt einige der wesentlichen Zusammenhänge und Stärken des Critical Chain Projektmanagements vor.

CC PM ist auf Basis der Engpasstheorie (Theory of Constraints, TOC) ebenfalls von E. M. Goldratt seit den achziger Jahren entwickelt worden.

Wen nicht abschreckt, dass eine Methode ausgesprochen logisch fundiert und analytisch hergeleitet ist 😉 sollte unbedingt die TOC und CCPM gut kennenlernen.


Wenn Sie diesen Artikel mögen, bewerten und liken Sie ihn bitte, hinterlassen Sie mir einen Kommentar oder werden Sie Follower meines Blogs!


Buch Rezension: Manage Your Project Portfolio (J. Rothman)


Buch Rezension: Manage Your Project Portfolio (J. Rothman)

Kapazität erhöhen und mehr Projekte abschliessen

Rezension/Zusammenfassung 2016, T. Speil / ca. 3.400 Wörter

Autorin: Johana Rothman

 

 

 

 

  • Taschenbuch: 250 Seiten
  • Verlag: O’Reilly UK Ltd.; Auflage: 1 (31. August 2009)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 1934356298
  • ISBN-13: 978-1934356296
  • Größe und/oder Gewicht: 19 x 1,3 x 23,5 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung:  ***** 5 Sterne  (
    28 Kundenrezensionen)

Amazon: link

–  Trotz des Amazon-links gibt es natürlich weitere Möglichkeiten um neue oder gebrauchte Bücher zu kaufen –


Diese Notizen sind in meinen eigenen Worten und auf Deutsch verfasst (auf Basis des englischsprachigen Buchs).

Alle Rechte an den Inhalten des Buchs liegen bei den Autoren bzw. beim Verlag der jeweiligen Ausgabe!


Wenn Sie diesen Artikel mögen, bewerten und liken Sie ihn bitte, hinterlassen Sie mir einen Kommentar oder werden Sie Follower meines Blogs!


Rezension zum Buch

Meine Meinung: hervorragendes und sehr gedankenanregendes Buch. Johana Rothman (JR) bleibt jederzeit direkt auf der Praxisebene. Sie sind selbst „nur“ Teamleiter? Oder mittleres Management? Oder Senior Management? JR geht auf die Umsetzungsmöglichkeiten von jeder Ebene aus ein – auch unter „widrigen Umständen“, wenn das Management über Ihnen oder der Rest der Organisation nicht „mitspielt“, es keine Mission und keine Strategie gibt.

Für jemanden, der aus einer sehr konventionellen Organisation kommt wie ich, ist es ziemlich revolutionär, wenn jemand etwas sagt wie:

„In einem Buch über Projektportfolio-Management mag sich das komisch anhören, aber wenn Sie können, hören Sie auf, Projekte zu machen!“

Sie meint damit, dass es das Management der Unternehmensvorhaben deutlich vereinfacht, wenn agile Methoden und lean kombiniert werden, und Arbeitsaufträge immer für kurze Zyklen (bspw. 1 oder 2 Wochen) vergeben werden, und anschließend gemessen werden kann, wie hoch der erzeugte Nutzenbeitrag dieses Zyklus war.

Ebenso sagt sie: jährliche Budgetfestlegungen sind Unsinn. Niemand kann so weit in die Zukunft sehen – nach spätestens 3 Monaten hat sich so viel geändert, dass Sie Ihren Zeit- und Budgetplan sowieso ändern“. Durch ihre Empfehlung, in kurzen Nutzeninkrementen zu arbeiten lassen sich auch Budgets für sehr kurze Zyklen freigeben und zuordnen.

Continue reading Buch Rezension: Manage Your Project Portfolio (J. Rothman)

Buch Rezension: Projects that Flow! (Uwe Techt)


Buch Rezension: Projects that Flow!

Mehr Projekte in weniger Zeit

Rezension/Zusammenfassung 2016, T. Speil / ca. 3.100 Wörter

Autor: Uwe Techt


 

 

 

  • Gebundene Ausgabe: 454 Seiten
  • Verlag: ibidem; Auflage: 1., Aufl. (Juli 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3838206517
  • ISBN-13: 978-3838206516
  • Größe und/oder Gewicht: 15,6 x 3,2 x 21,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung:  4,5 Sterne 
    (5 Kundenrezensionen)

Amazon: link

–  Trotz des Amazon-links gibt es natürlich weitere Möglichkeiten um neue oder gebrauchte Bücher zu kaufen –


Meine persönliche Bewertung:  Methode: sehr gut; Schreibstil recht leicht lesbar


Wenn Sie diesen Artikel mögen, bewerten und liken Sie ihn bitte, hinterlassen Sie mir einen Kommentar oder werden Sie Follower meines Blogs!


Diese Notizen sind in meinen eigenen Worten und auf Deutsch verfasst (auf Basis des englischsprachigen Buchs. Das Buch gibt es aber auch auf Deutsch).

Alle Rechte an den Inhalten des Buchs liegen bei den Autoren bzw. beim Verlag der jeweiligen Ausgabe!

Dieser Artikel ist freundlicherweise vom Autor freigegeben.

Ich bin in keiner Weise mit dem Autor oder der Vistem verbunden, außer dass ich sie seit Jahren menschlich und als Experten für Projektmanagement, Produktionssteuerung und TOC/CCPM schätze.


Zentrale Begriffe

Im Buch werden u. a. folgende zentrale Begriffe beschrieben:

  • WIP (Work in Process)
  • Multitasking, Rüstzeiten
  • Virtuelle Engpasskapazität („Virtual Drum“) 
  • Denkwerkzeuge
  • Pufferkapazität (Buffer)
  • Murphy’s Gesetz, Variabilität
  • Parkinsons Gesetz, Studentensyndrom
  • Desynchronisation, Defokussierung
  • Strategie- und Taktikbäume
  • Kritische Kette (Critical Chain)
  • Fluss, Durchfluss (Flow)
  • Fieberkurve

Zur Theory of Constraints (TOC) und CCPM

TOC und die darauf aufbauende Projektmanagement-Methodik Critical Chain (CCPM) sind in der Allgemeinheit erstaunlich wenig bekannt, obwohl sie bereits in den 80er Jahren von E. M. Goldratt in den USA entwickelt wurde.

Dabei gibt es eine Reihe großer (und kleinerer) Unternehmen als Referenzen, die mit der TOC und CCPM sehr große Erfolge erzielt haben und erzielen. Darunter bspw. Mazda, ABB, Infinion, 1&1, Festo.

Continue reading Buch Rezension: Projects that Flow! (Uwe Techt)

Buch Rezension: Projektportfoliomanagement (J. Rietsch)


Buch Rezension – Projektportfoliomanagement (J. Rietsch)

Strategische Ausrichtung und Steuerung von Projektlandschaften

Rezension/Zusammenfassung 2016, T. Speil / ca. 1.600 Wörter

Autor: Jörg Rietsch;
einige Kapitel von anderen Autoren: J. Felchlin, Max Zuber, Moritz Schumacher, C. Jelitto, U. Degel

 

 

 

 

  • Broschiert: 315 Seiten
  • Verlag: Haufe-Lexware; Auflage: 1., Auflage 2014 (16. Dezember 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3648057421
  • ISBN-13: 978-3648057421
  • Größe und/oder Gewicht: 17,2 x 2 x 24,1 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung:  ***** 5 Sterne
    (5 Kundenrezensionen)

Amazon: link

–  Trotz des Amazon-links gibt es natürlich weitere Möglichkeiten um neue oder gebrauchte Bücher zu kaufen –

Wenn Sie diesen Artikel mögen, bewerten und liken Sie ihn bitte, hinterlassen Sie mir einen Kommentar oder werden Sie Follower meines Blogs!


Diese Notizen sind in meinen eigenen Worten verfasst.

Meine Meinung zum Buch

Das Buch ist sehr strukturiert und geht detailliert auf alle Aspekte des Portfoliomanagements und seiner Umsetzung ein, einschließlich eines Schwerpunkts auf der menschlichen Seite (Change Management). Auch die grafischen Darstellungen finde ich gut gelungen und hilfreich. Das Buch enthält einen Download-Link für mehrere Excel-Vorlagen zum PPM.

Das Buch selbst enthält neben den guten Grafiken eine Fülle an Informationen und Übersichten.

Einen leichten Abzug würde ich dem Buch dafür geben, dass ab dem 1. Drittel die Rechtschreibung teils nachlässt… mir sind eine Reihe Rechtschreibfehler beim Lesen aufgefallen.

Alle Rechte an den Inhalten des Buchs liegen bei den Autoren bzw. beim Verlag der jeweiligen Ausgabe!


Notizen zum Buchinhalt

Bereits das Vorwort geht darauf ein: Anstelle des Begriffs Projektportfolio-Management verwendet das Buch oftmals den Ausdruck Portfolio-Management. Der Grund liegt darin, dass in der Praxis strategische Investitionen nicht alle als Projekt abgewickelt werden. Damit aber die Gesamtsicht des Portfolios in Hinsicht auf das Budget und die Ressourcen stimmt, vollständig und aussagekräftig ist, ist es notwendig, alle Investitionen im Portfolio abzubilden, egal in welcher Form sie durchgeführt werden.

Dabei geht es um alle Investitionen, die auch Ressourcen beanspruchen und den Unternehmenserfolg beeinflussen.

Aus dem gleichen Grund ist es wichtig, auch die kleineren Vorhaben zumindest in Summe (Ressourcen + Budget!) einzubeziehen – obwohl es sich bei solchen Vorhaben ebenfalls nicht um Projekte handelt.

Alle Arten von Vorhaben beanspruchen dieselben Unternehmensressourcen und –mittel!

Jedes Projekt ist eine Investition mit einem erwarteten wirtschaftlichen oder strategischen Ergebnisbeitrag!

Auch Produktentwicklung ist z. B. eine Projektart und gehört mit ins Portfolio.

Welche Bedeutung und Rolle hat nun (Projekt-) Portfoliomanagement (PPM)?

Continue reading Buch Rezension: Projektportfoliomanagement (J. Rietsch)

Stakeholdermanagement mit Persönlichkeitstypologien – T. Otto, Haufe Akademie


 

Der Vortrag wurde von Torsten Otto, Leiter des Competence Center Project-, Process- und Changemanagement der Haufe Akademie Frankfurt gehalten.

 

Wie üblich wurde der Stammtisch von Jürgen Ruff geleitet, Projektmanager und Coach.

Information zu den nächsten Veranstaltungen: http://www.pmifc.de/

Vormerken:

Der nächste Termin ist am 22.09.2014 mit dem Thema: Erfahrungsbericht zur globalen Einführung von Projekt-Mgt.-Prozessen und Projektmanagement-Tools in der IS/IT der ABB. Referent: Vinzenz Schreiner

 

Die Folien zum Vortrag finden sich hier:

Folien Stakeholdermanagement_T_Otto_20140811_public

 

Herr Otto erläuterte im Vortrag unter anderem, welche Erfahrungen er in Projekten mit der Persönlichkeits-Einschätzung von Stakeholdern mit dem dem Riemann-Thomann Modell gemacht hat.

Dieses basiert auf einer Einschätzung anhand der Gegenpol-Achsen

Nähe <-> Distanz

Wechsel <-> Dauer

Erwähnt wurden auch andere Persönlichkeits-Typologien wie bspw. der MBTI, das Insights Modell oder das Team Management System (TMS).

Interessant waren auch die kleinen Praxis-Übungen, die Herr Otto in den Vortrag eingestreut hat.

 

 

 

 

Scaled Agile in Practice – presentation


 

Scaled Agile in practice

was the topic of the pmi local group cracker barrel in Heidelberg on June 30 / 2014.

Speaker was Malte Foegen, executive member of wibas consulting in Darmstadt. https://www.wibas.com/de/

 

 

As usual, the meeting was held by Juergen Ruff, project manager and coach.

future events and information: http://www.pmifc.de/

 

You find the presentation slides on Frameworks for scaling Scrum/agile to several teams, Business Units and whole companies with 1.000 employees here:

_Scaled_Agile_in_der_Praxis_SD_extern.pptx

Here are a few notes I found interesting that I took on the side, some comparison of agile and Lean and PDCA:

Behind Scrum/Agile terms stand the 5 Principles of Lean:

    1. Focus on customer value  (examples: Product Owner, User Stories)
    2. Visualized value stream (Backlogs)
    3. Flow/Cycles (Sprint, Daily)
    4. Pull Principle (Backlog)
    5. Kaizen (continuous improvement) (Retrospective)

Also, Scrum/Agile cycles also follow the classic ‘Deming circle’: PDCA

Plan – Backlog- and Sprint planning , DoD (Definition of Done), Acceptance Criteria

Do – Execute work of the Sprint Backlog

Check – Testing by Team and PO, Sprint Demo, Acceptance

Act – Sprint Retrospective (improvement)

 

One shouldn’t underestimate how powerful visualization is.

Having backlogs, Charts, Kanban boards etc. pinned visually on the wall keeps the plan and current status and to do’s  always present and in view.

 

There are 2 frameworks or blueprints for scaling Scrum/Agile:

Scaled Agile Framework (SAFe)
Large Scale Scrum Framework (LeSS)

The two take a little different approach and use terminology that differs from regular stand-alone scrum projects, which is justified by the different level of management.

More in-depth Information on Scrum (in German): 
“Der Ultimative Scrum Guide 2.0”

 

 

 

Announcement: the next local pmi meeting in Heidelberg will be on August 11. The topic will be “A different view on stakeholder Management – increasing Project success by employing personality type methodologies”.

The presentation will include a practical example of using the Riemann-Thomann model as a tool.

The speaker will be Torsten Otto, Head of the Project-, Process- and Change Management Competence Center at the Haufe Akademie.