Tag Archives: Strategy

EKS – Engpasskonzentrierte Strategie – und TOC


EKS – Engpasskonzentrierte Strategie

Warum dieser Artikel anders wurde, als ich ihn eigentlich geplant hatte… 

Die Erkenntnisse der Theory of Constraints (TOC) von Eli Goldratt zur Beschleunigung von Aufgaben/Produktionsprozessen und Beseitigung von Fehlsteuerungen und “Staus” kannte ich seit Jahren. Klassisch ist hier der Goldratts Roman “Das Ziel” und dessen Folgebände.

Vor Kurzem habe ich mich einerseits etwas näher mit Strategiemethoden  beschäftigt, andererseits auch mit der TOC und Critical Chain Projektmanagement. In diesem Kontext wurde auch immer wieder die EKS des Frankfurter Systemforschers Prof. Wolfgang Mewes genannt, die dieser seit Ende der 60er Jahre entwickelte.

“Nanu” dachte ich – Strategie und Engpasskonzentriert? Das muss ich mir mal näher anschauen – wie lassen sich denn die TOC und EKS miteinander vergleichen oder kombinieren? Was haben sie gemein und wo unterscheiden sie sich?

In Artikeln werden beide Lehren teilweise als komplementär dargestellt, die sich ergänzen, teilweise aber auch als gegensätzlich.

Der Streit – TOC vs. EKS

Häufig taucht auch ein Streit auf, dass Goldratt nie die Quellen seiner TOC preisgegeben habe, und er habe bei Mewes “abgekupfert”, ohne ihm dafür Anerkennung zukommen zu lassen.

Von dem relativ wenigen, was ich bisher über die EKS gelesen habe verwenden beide Lehren schon den Engpassbegriff unterschiedlich und nutzen ihn auch für völlig unterschiedliche Handlungen.

Was sagt nun die EKS?

Eigentlich wollte ich selbst eine ganz knappe Auflistung der vier Grundprinzipien und sieben Phasen erstellen.

Aber dann bin ich auf die sehr gute, kompakte Darstellung von Sebastian Huke gestoßen.

Continue reading EKS – Engpasskonzentrierte Strategie – und TOC

book review – From Good To Great (Jim Collins)


book review – From Good To Great

What does it take for an average company to become a great company 

Author: Jim Collins

This post is a short review of the book. I took extensive personal notes on the book. So if you are interested in engaging into an exchange on the contents, please contact me. The extensive notes cannot be
published due to copyright of the original content author/Publisher.


If you like this review, rate + like it, please! 


Link for Current English Edition on Amazon.com

Link for Current German Edition (Der Weg zu den Besten) on Amazon.de

– Despite linking to Amazon, there are different choices available on  where to buy new or used books –


Being from 2001, Good to Great is still a very interesting read.  

There are quite a few surprising findings about the companies Collins’ research team analyzed. Food for thought. Among them that if you get your concept right, you don’t need much change management, and not much strategy. 

Collins was Coauthor on the previous book Built to Last on the characteristics of great companies: the elements that were built in from the start to make them great. 

He also wrote several more very well-rated books on company success, among them Great by Choice and How the Mighty Fall. 

The 11 “good to great” companies analyzed and compared to average-performing companies (from the same industry) contain several that I don’t even really know, like Walgreens, Kroger, Abbott, Pitney Bowes, and also the companies Gillette, Philip Morris, Nucor steel, Wells Fargo, Kimberly-Clark, Circuit City and Fannie Mae.

 

In a nutshell, the team developed a model from the date consisting of a Buildup Phase and the following Breakthrough improvements.

They are based on three pillars with two parts:

  • Disciplined people – Level 5 Leadership and First Who… Then What
  • Disciplined Thought – Confront the Brutal Facts and The Hedgehog Concept
  • Disciplined Action – Culture of Discipline and Technology Accelerators

These elements made up a “Flywheel” building momentum for the company.

 

There were several surprising findings contrary to the assumptions the team had about important factors:

They did NOT find any of the following

No Larger-than-life charismatic star leaders

– The CEOs came from inside the company;

outside CEOs were strongly negatively correlated.

The CEOs who made the biggest changes actually were self-effacing, quiet, reserved, some really shy, but with a very strong professional will.

No Specific forms of executive compensation

 

No Special emphasis on strategy

– all the companies had well-formulated strategies.

They did not differ from the comparison companies in their approach or emphasis.

 

No principal focus on what to do

-they equally focused on what not to do and what to stop doing

No technology-driven change

– technology was used deliberately to accelerate transformation, but it did not cause the leap

No massive use of mergers and acquisitions

– they do not make a company great

No emphasis on change management

– under the right conditions, commitment, alignmen and motivation come by themselves.

 

No big program, laugh event, tag line to signify the transformation

– there was no revolutionary new concept or process

No specifically attractive industries

– some were even in terrible industries

 

Greatness it seems is not a function of good chances and circumstances, but largely a matter of conscious choice. And following a rigorous, sensible path. 


 

Another central concept  introduced by the book is “Level 5 Leadership” – from Level 1 (highly capable individual) over Team Contributor – Competent Manager – Effective Leader – to the Level 5 Executive.  

With “Level 5” comprising of a blend of personal humility and an unyielding professional will to make the company enduringly great for the next generation. 

Collins’ team found that among the not-so succesful comparison companies, there were quite a few CEO’s from outside, with strong egos – people like Lee Iacocca or Jack Welch.  


 

The three “circles” of the hedgehog concept are: 

  1. What Can you be best at in the world?

And what you cannot be best at. (Make explicit use of stop-doing and not-to-do lists!) 

  1. What drives your economic engine?

You need deep insight into how to most effectively generate sustained and robust cash flow and profitability. What single parameter has the highest impact on your returns.

  1. What are you deeply passionate about? 

 

Some other important aspects of the book are: 

– Look for self-disciplined people who can work in teams and for whom the best results are important! 

– Compensation should never be used to influence behavior, but to keep the right people on board (by compensating them well). 

– If you have “wrong people”, get them off the bus! The faster, the better! 

– Put your best people on your biggest opportunities, not your biggest problems! 

– The best CEOs were not workaholics, rarely working evenings and retaining a familiy life and volunteer work. 

– The essence is freedom and responsibility within a framework and the three circles of the hedgehog concept.


If you like this review, rate + like it, please! 


The Benefits of Giving Away What Your Company Knows – Reblogged link


This interesting blog article by Harvard Business Review goes into why several examplary companies grow very much through transparency and helping their “eco-system” to grow, too.

The article defines this strategy as being a “generative” company.

Examples named with detail to what they specifically do to open up and help their customers and others are the companies Buffer, Etsy and CSC.

http://blogs.hbr.org/2014/10/the-benefits-of-giving-away-what-your-company-knows/?utm_source=Socialflow&utm_medium=Tweet&utm_campaign=Socialflow

Like this post?

Buch Rezension: Business Model Generation (Pigneur, Osterwalder, Wegberg)


Business Model Generation (BMG)

Rezension 2014, T. Speil

  • Broschiert: 285 Seiten
  • Verlag: Campus Verlag; Auflage: 1 (8. August 2011)
  • Sprache: Deutsch (Original englisch)
  • ISBN-10: 359339474X

Amazon: link

–  Trotz des Amazon-links gibt es natürlich weitere Möglichkeiten um neue oder gebrauchte Bücher zu kaufen –

Dieser Blogbeitrag ist eine kurze Rezension des Buchs.
Ich habe ausführliche persönliche Notizen zum Buch aufgeschrieben.
Wenn Sie daran interessiert sind, sich zu diesen Inhalten auszutauschen, kontaktieren Sie mich gerne. Die ausführlichen Notizen dürfen aus Urheberrechtsgründen nicht veröffentlicht werden.

Das Buch hat sich inzwischen über 1 Million Mal verkauft.

Wenn Sie diese Rezension mögen, bewerten und liken Sie sie bitte!


 

Meine Meinung:

Ein sehr interessantes Buch über die Erarbeitung eines Strategieprozesses. Außerdem von der Gestaltung eines der ansprechendsten und schönsten Bücher, die ich kenne.

Einen sehr interessanten Aspekt finde ich auch den ungewöhnlichen Weg, wie das Buch entstanden ist. Die Autoren haben hierfür eine Online-Plattform eingerichtet und mehrere internationale Symposien durchgeführt, wo sie von insgesamt 450 weltweiten Experten, Unternehmern und Autoren Vorschläge und Wissen  gesammelt und diskutiert haben. Immer wieder wurden die Entwürfe überarbeitet, um einen Konsens aus allen Vorgehensweisen zu bilden.

Ich möchte es sehr gerne in der Praxis anwenden, habe aber noch nicht die Gelegenheit dazu erhalten.

Man muss sagen, das Buch ist so wunderschön gemacht, dass wer wirklich damit arbeiten will, es sich unbedingt im Original zulegen sollte. Ein Arbeits-Buch zum in die Hand nehmen und genießen. 

Die ersten 72 der 285 Seiten können kostenlos gelesen werden (link führt zu PDF).

Über das Buch gibt es verschiedene andere Zusammenfassungen, die aber i. d. R. eher kompakt ausgeführt sind (2 – 3 Seiten Umfang), längst nicht so detailliert wie die Zusammenfassung hier.

Aber auch wenn diese Zusammenfassung umfangreich ist, gibt sie doch viele der sehr anschaulichen Beispiele und Musterfälle des Buches nicht wieder.

Hier sind links zu einigen (mehr oder weniger zufälligen) Suchergebnissen zum Buch.

“Am Anfang war das Wort” lautet eine Übersetzung des Anfangs eines sehr bekannten Buches… auch diese Zusammenfassung ist zunächst textlastig. Später kommen dann aber eine ganze Reihe der tollen Grafiken aus dem Buch.

Auf Amazon findet man das Buch unter diesem link.

Es gibt auch eine Reihe wirklich interessanter Videos dazu auf Youtube (englisch, aber teilweie sogar auch auf deutsch).

Auf Slideshare gibt es eine wirklich gute Präsentation mit 36 Slides zu BMG.
Auf Slideshare gibt es auch einige andere Präsentationen zum Thema Business Models.

Interessant könnte auch die englisch-sprachige Webseite http://bmdesigner.com/ sein. Hier kann man verschiedene Geschäftsmodelle ansehen und online eigene designen.

(Ob hier Kosten entstehen ist mir noch nicht bekannt; es gibt diverse Online-Tools für Business Models, die i. d. R. eine monatliche Gebühr kosten).

Deutsche Reviews:

http://geschaeftsmodell.blogspot.de
Interessanter Blog mit Beschreibung von Werkzeugen aus BMG und anderen.

http://blog.seedmatch.de/2011/02/28/business-model-generation/
Recht ausführliche Darstellung des Buches, inkl. einiger Grafiken aus dem Buch.

https://axel-schroeder.de/2014/02/13/ein-echter-querkopf-business-model-generation-ein-handbuch-fuer-visionaere-spielveraenderer-und-herausforderer/
Interessant: Verweise  auf weitere und ähnliche Bücher am Ende der Rezension, die ansonsten etwas textlastig ist.
Auf der Seite finden sich Artikel zu vielen anderen Management-Themen, auch Strategie.
Hr. Schröder hat auch eine gute Rezension zum Buch “Geschäftsmodelle entwickeln” nach dem St. Gallener Business Model Navigator geschrieben.

Englische Reviews:

http://en.wikipedia.org/wiki/Business_Model_Canvas

http://angelab.me/review-of-business-model-generation/
very good summary of the book! Almost as extensive as mine :-). Even if the Blog by Angela B. does cover handcrafts …

http://practicetrumpstheory.com/2012/02/why-lean-canvas/
a variation of the BM Canvas, focused on start ups; by Ash Maurya. Very interesting reading and additional articles.

https://billysbilling.com/blog/2013/05/22/book-review-business-model-generation-alexander-osterwalder-and-yves-pigneur
überträgt sein eigenes Geschäftsmodell auf die BM-Canvas.


Webseite von Business Model Generation: www.businessmodelgeneration.com/hub
Es gibt hier diverse Diskussionen und Blogeinträge etc. – den Wert davon habe ich noch nicht ausprobiert. Einige Bereiche sind wohl kostenpflichtig.

Es gibt eine Reihe Browser-Tools, um Business Modelle zu gestalten (auch für iPad). Diese sind allerdings alle kostenpflichtig.

Einleitend werden im Buch einige interessante Unternehmen genannt. Im Lauf des Buches kommen weitere dazu und werden teilweise sehr detailliert dargestellt.


Das Buch ist folgendermaßen aufgebaut:

  1. Business Model Canvas – ein Werkzeug zum beschreiben, analysieren und entwerfen von Geschäftsmodellen (GM)
  2. Geschäftsmodell-Muster
  3. DesignTechniken zum Entwurf von GM
  4. Strategie/Geschäftsmodelle
  5. Prozess – Zusammenführung der Bausteine

Auf folgende Themen wird im Buch eingegangen:

  • Die Canvas: sie besteht aus 9 Bausteinen;
    sie ist eine Schablone/Vorlage für die Arbeit und Darstellung von GM
  • Muster: Entflechtungsmodelle, Long Tail, Multi Sided Platforms, FEE, Open Business Models
  • Design: Customer Insights, Ideenbildung, Visuelles Denken, Prototypen, Geschichten erzählen, Szenarios

Möchten Sie eine bearbeitbare Dokumentenvorlage für die Canvas haben? Das haben andere schon als Google-Draw Vorlage sehr schön gemacht (englisch)!

 

 

 

Eine deutsche Vorlage können Sie hier herunterladen (PDF).

 

 

 

Auf https://canvanizer.com kann man kostenlos nette BM-Canvasses erstellen. Sie haben auch verschiedene Vorlagen. Allerdings verbleiben die Ergebnisse im Netz – sie lassen sich zwar verlinken oder in eine Seite einbetten, aber nicht herunterladen.

Ähnlich scheint die Webseite www.bmdesigner.com zu funktionieren.


 

Viel Erfolg mit Ihren eigenen Geschäftsmodellen!

Thorsten Speil